Schreiben für das Web – (k)ein Kinderspiel!


Der Unternehmensblog will mit neuen Inhalten gefüllt, die verstaubte Webseite aufgemöbelt werden und auch ein Newsletter oder eine Pressemitteilung sollte mal wieder die Runde machen. Auch 2015 wird Content Marketing, wie schon im Jahr zuvor, weiter an Bedeutung gewinnen. Wer noch nicht auf den Content-Zug aufgesprungen ist, wird es spätestens in diesem Jahr tun. Ein kleiner Blog ist mithilfe von WordPress schnell eingerichtet und schreiben kann schließlich jeder.

Oder?

Eigentlich ja. Ab einem Alter von sechs oder sieben Jahren schreiben Kinder in schöner Schreibschrift. Doch beim Schreiben für das Internet braucht es mehr als eine schöne Handschrift. Denn da gibt es die Sache mit den Keywords. Und der Keyworddichte. Nicht zu vergessen die Textstruktur. Und die Formatierung. Und hinter all diesen SEO-Regeln dürfen wir das Wichtigste nicht vergessen: die Zielgruppe.

Es war einmal der SEO-Müll: das Internet vor dem Panda Update

Seit dem Google Panda Update Ende 2011 wurde die SEO-Community zum Umdenken gezwungen. Passé sind  Zeiten, in denen Webseiten mit sinnlosen Inhalten die vordersten Plätze in Google belegten. Der Algorithmus des Panda Updates erkennt die Qualität des Textes und der gesamten Webseite in immer besser werdendem Ausmaß.

Mit fatalen Folgen für die „traditionelle“ Suchmaschinenoptimierung. Wer noch nicht weiß, dass Keyworddichte, Meta-Beschreibung und Linktausch nicht mehr die entscheidenden Kriterien in der Suchmaschinenoptimierung sind, den könnte Google bald abstrafen – und damit auf die hintersten Plätze der Suchmaschinenergebnisse oder aus dem Suchindex verbannen. Das heißt: Wahlloser Linktausch mit Webseiten von zweifelhafter Qualität und eine zu hohe Keyworddichte können sich bitter an Ihrer Webseite rächen. Einmal abgestraft ist es nicht einfach, erneut Fuß zu fassen.

Schreiben für das Web: Das müssen Sie beachten

Wie machen Sie es also richtig? Neben den sich immer ändernden SEO-Regeln und Techniken ist eines gewiss: Google und andere Suchmaschinen werden sich in Zukunft weiterhin zugunsten des Lesers weiterentwickeln. Google wird besser darin werden, guten von schlechtem Content zu unterscheiden und den Suchenden relevante Inhalte zu präsentieren.

Für Sie heißt das: Setzten Sie auf Qualität und auf Texte mit Mehrwert. Bieten Sie Ihren (potenziellen) Kunden Inhalte, die es Wert sind, gelesen zu werden. Artikel, die auf den sozialen Netzwerken geteilt und weiterempfohlen werden. Nur so erzielen Sie langfristigen Erfolg. Und das ist nicht schwer. Sie müssen einfach …

  1. regelmäßig neue Inhalte mit hohem Nutzwert veröffentlichen, also Texte mit Mehrwert, die
  2. an strategisch sinnvollen Stellen die wichtigsten Keywords einbinden,
  3. logisch formatiert,
  4. lesefreundlich strukturiert und
  5. verständlich und zielgruppengerecht geschrieben sind.

Das ist alles. Ein Kinderspiel, oder? Leider nein. Zeit braucht es, ansprechende Online-Texte zu verfassen. Mehr als ein paar Keywords und Links. Für einen Text mit 300 Wörtern und geringem Rechercheaufwand benötige ich mindestens eine Stunde konzentriertes Arbeiten. Schnell runtertippen? Ausgeschlossen.

Eine Keywordrecherche für SEO Zwecke benötigt eine weitere halbe Stunde bis Stunde. Schreiben Sie leicht verständliche Sätze, vermeiden Sie Fachjargon und lange Schachtelsätze. Einen Überblick über die wichtigsten Faktoren der Suchmaschinenoptimierung finden Sie hier. Wer sich jedoch ernsthaft mit gutem Stil beschäftigen will, dem kann ich die Bücher von Wolf Schneider nur ans Herz legen!

Guter Content braucht Zeit

Um auf meine Ausgangsfrage zurückzukommen: Schreiben kann jeder. Erfolgreich Schreiben für das Web leider nicht. Erfolgreich Schreiben bedeutet, lesenswerte Texte zu verfassen, die ihr Marketing Ziel erreichen. Sei es, das Image eines Unternehmens zu verbessern, den Bekanntheitsgrad zu vergrößern oder Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Lernbar ist erfolgreiches Schreiben allemal, aber wer nimmt sich schon die Zeit? Darunter leidet der Content. Entweder er wird schnell und lieblos erstellt oder billig eingekauft (von Textern, die unter Zeitdruck stehend, die Inhalte ebenfalls schnell und lieblos erstellen müssen).

Das bedeutet: Hochwertige Texte und Mehrwert in Texten wird mehr wert. Wer Aufmerksamkeit erregen möchte, muss 2015 tiefer in die Tasche greifen. Warum billiger Content doppelt kostet, woran sie hochwertigen Content erkennen und welche Vorteile er bringt erfahren Sie in meinem nächsten Beitrag.