Unternehmensblog schreiben: 10 Vorteile des Corporate Blogs


Blogs sind lange nicht mehr bloß Hobby. Unternehmensblogs oder Firmenblogs sind, wie Social Networks, zu einem wichtigen Tool des Internet Marketings geworden. Leider wird das potenzial des Blogs oftmals unterschätzt und verschenkt. Doch mit etwas Ausdauer wird der Unternehmensblog ein kraftvolles Marketingwerkzeug für Selbstständige und Unternehmen. Corporate blogging, nennt man schreibende Unternehmen. In diesem Artikel nenne ich Ihnen die 10 wichtigsten Gründe, warum sich das Bloggen für Ihr Unternehmen lohnt.

Grenzenlose (Marketing)Möglichkeiten! Ein Unternehmensblog kann zu einem spannenden Projekt werden.

Grenzenlose (Marketing)Möglichkeiten! Ein Unternehmensblog kann zu einem spannenden Projekt werden.

  1. Bloggen macht sympathisch
    Hinter jedem erfolgreichen Unternehmen steckt eine starke Persönlichkeit, etwas Einzigartiges. Andere Firmen sind kalt und austauschbar. Ein Firmenblog gibt Ihnen die Möglichkeit Gesicht zu zeigen: Erzählen Sie aus Ihrem Büroalltag, stellen Sie neue Mitarbeiter vor und schreiben Sie über sich und Ihre Unternehmensphilosophie. Das macht sympathisch. Für mich ist das einer der wichtigsten Gründe, einen Blog zu führen.
  2. Ein Blog verbessert Ihre Stellung in den Suchmaschinen
    Google und Co. lieben aktuellen Unique Content. Regelmäßige, frische Artikel auf Ihrem Unternehmensblog, idealerweise mit den richtigen Keywords, werden über kurz oder lang ein besseres Ranking in den Suchmaschinen zur Folge haben. Der hübsche Nebeneffekt liegt auf der Hand: Ihre Webseite wird öfter gesehen, ihre Besucherzahlen – und damit die Anzahl Ihrer Kunden – steigen.
  3. Sie sind Experte in Ihrem Feld – beweisen Sie es!
    Mit langjähriger Erfahrung sind Sie ein Experte in Ihrem Gebiet. Ob das Ihre Kunden wohl wissen? Mit Ihrem Unternehmensblog können Sie sich als Experte etablieren. Geben Sie Ihr Wissen weiter! Auch wenn dies Ihnen zunächst kontraproduktiv erscheinen mag, senden Sie eine klare Nachricht. Mit einem Blick auf Ihren Blog weiß ein potenzieller Kunde: Dieses Unternehmen kennt sich aus!
  4. Bauen Sie Vertrauen auf
    Gehen Sie ein kleines Risiko ein und Teilen Sie Ihr Firmenwissen im WWW. Dadurch verlieren Sie den ein oder anderen Kunden, gewinnen im Gegenzug jedoch umso mehr Neukunden, die durch einen Artikel auf Ihr Unternehmen aufmerksam wurden. Nicht die Verkaufszahlen, sondern die Zufriedenheit Ihrer (zukünftigen?) Kunden in den Vordergrund zu stellen schafft Vertrauen und stärkt Ihr Ansehen.
  5. Die ideale Plattform für wichtige Bekanntmachungen
    Ihr Blog bietet Platz für ausführliche Artikel zu Produktneuheiten, Unternehmensnews und Ankündigungen, die auf ihrer Firmenwebseite eher unpassend wären. Ordnen Sie verschiedene Themen in Kategorien für einen besseren Überblick für Sie und Ihre Kunden.
Beweisen Sie Ausdauer: Haben Sie einmal mit Ihrem Unternehmensblog begonnen, sollten Sie regelmäßig schreiben.

Beweisen Sie Ausdauer: Haben Sie einmal mit Ihrem Unternehmensblog begonnen, sollten Sie regelmäßig schreiben.

  1. Bloggen Sie Ihre Meinung
    Wieso sollten Sie Ihre Meinung für sich behalten? Gut begründet können Sie Leser von Ihrer Ansicht überzeugen. In einem Blog sind sie freier als auf den Inhalten Ihrer Firmenwebseite. Blogs leben von der Persönlichkeit Ihrer Autoren und von Meinungsaustausch. Wichtig ist, dass Sie beide Seiten analysieren: die Positive und Negative.
  2. Sprechen Sie mit Lesern und Kunden
    Die Meinung Ihrer Leser ist wichtig. Gute Artikel geben Denkanstöße und fördern den Austausch. Laden Sie Ihre Leser am Ende eines Artikels ein, Ihre Meinung in Form eines Kommentars kundzutun. Stellen Sie Fragen. Eine gute Gelegenheit, mit Ihren Kunden und Lesern in direkten Kontakt zu treten.
  3. Sprechen Sie Kritik direkt an
    Im Zeitalter des Internets verbreiten sich (negative) Nachrichten schneller als ein Lauffeuer. Reagieren Sie so schnell wie möglich auf öffentliche Kritik an Ihrem Unternehmen. Ein Unternehmensblog bietet Ihnen Gelegenheit, Stellung zu beziehen und Ihre Sichtweise zu schildern. Scheuen Sie nicht davor, auch Fehler einzugestehen. Das macht menschlich.
  4. Bloggen kann jeder – auch Sie!
    Die gute Nachricht ist: Ob Kleinunternehmer oder Großkonzern – jeder kann bloggen! Mit leicht bedienbaren Content Management Systemen (CMS) wie WordPress können Sie Ihren Firmenblog innerhalb weniger Minuten erstellen. Für das Schreiben inhaltlich korrekter und ansprechender Artikel müssen Sie jedoch genügend Zeit oder ggf. ein ausreichendes Budget einplanen.
  5. Ein Unternehmensblog ist Ihre Chance, sich von der Masse abzuheben
    Wenige Unternehmen bloggen regelmäßig und noch weniger machen es richtig. Trauen Sie sich, anders zu sein: Persönlicher, kreativer, großzügiger – ob Sie über Frisurentrends oder Steuern schreiben, spielt keine Rolle. Erzählen Sie Ihre persönliche Unternehmensgeschichte und hinterlassen Sie bei Ihren Lesern einen bleibenden Eindruck.

Sie sehen: Ein Unternehmensblog bringt Sie weiter und verbessert Ihr ansehen. Einige Zeit durchhalten müssen Sie dennoch. Ein Blog ist kein Wundermittel, das Sie über Nacht bei Google auf Platz eins platziert. Dies ist ein Prozess, der mithilfe von regelmäßigen, themenrelevanten Beiträgen und den richtigen Keywords über Monate andauern kann. Doch wenn Sie am Ball bleiben, wird Ihre Mühe über kurz oder lang von Erfolg gekrönt sein.

Kommentare & Antworten

4 Kommentare bisher.

  1. […] lieben Aktualität. Ein Grund, warum viele Firmen heutzutage einen Unternehmensblog führen. In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen über die Vorteile des Unternehmensblogs und das corporate […]

  2. Karin Taiber sagt:

    Guten Tag,

    der Artikel ist sehr schön geworden. Klar erkennbar und übersichtlich.
    Mit Bildern hinterlegt und freundlich gestaltet. Vielen Dank.

    Beste Grüße
    Karin Taiber

  3. […] interessanten oder lustigen Erlebnisse aus Ihrem Unternehmensalltag können Sie zum Thema Ihres Unternehmensblogs […]

Hinterlasse einen Kommentar zu Die "Über uns"-Seite: Vertrauen wecken, Kunden binden Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *