Archiv: Texten

In dieser Kategorie gebe ich Tipps, rund ums Texten für das Web und Infos über den Beruf des Web-Texters.

Die „Über uns“-Seite: Vertrauen wecken, Kunden binden


Als Internetnutzer und Kunde bin ich neugierig: Wie „tickt“ das Unternehmen und wer steht dahinter? Doch viele Unternehmen unterschätzen die Wichtigkeit der „Über uns“-Seite. Anstelle einer offenen, persönlichen und sympathischen Vorstellung des Unternehmens finde ich oft leere Floskeln und steife Formulierungen.

Schade, denn hier werden wichtige Symphatiepunkte verschenkt. Eine richtig gute „Über uns“-Seite hilft, Vertrauen aufzubauen und Kunden an das Unternehmen zu binden. Hier erkläre ich, wie sie aussieht – die richtig gute „Über uns“-Seite.

Beruf oder Berufung: Warum ich meinen Job als selbstständige Texterin liebe


Das erste Mal erfuhr ich durch eine Google ad, dass ich dem Schreiben von Texten Geld verdienen könnte. Ich war auf der Suche nach einem Nebenverdienst und meldete mich mit einem kurzen Bewerbungstext bei einer Contentbörse an. Als ich mein erstes „Gehalt“ von 40,00 Euro erhielt, war ich erstaunt und stolz zugleich. Es funktioniert. Ich kann Texte verkaufen.

Texte mit Mehrwert sind mehr wert


… oder warum billig Content doppelt kostet.

Klar, als Texterin möchte ich nicht für Hungerlöhne texten. Tue ich auch nicht. Doch warum guter Content mehr wert ist und wieso Sie beim Kauf von 1-Cent-Texten eigentlich doppelt bezahlen, verrate ich Ihnen mit drei Beispielen. Die Beispiele, Personen und Namen sind frei erfunden.

Schreiben für das Web – (k)ein Kinderspiel!


Der Unternehmensblog will mit neuen Inhalten gefüllt, die verstaubte Webseite aufgemöbelt werden und auch ein Newsletter oder eine Pressemitteilung sollte mal wieder die Runde machen. Auch 2014 wird Content Marketing, wie schon im Jahr zuvor, weiter an Bedeutung gewinnen. Wer noch nicht auf den Content-Zug aufgesprungen ist, wird es spätestens in diesem Jahr tun. Ein kleiner Blog ist mithilfe von WordPress schnell eingerichtet und schreiben kann schließlich jeder – Oder?